2. Böblinger Orgelfrühling 1997

20. April - 29. Juni 1997

Programm

Sonntag, 20.04.1997

Details
Orgelkonzert
Jörg-Hannes Hahn, Stuttgart
  • Franz List (1811-1886)
    • Variation über den Basso ostinato aus der Kantate „Weinen, Klagen,
    • Sorgen, Zagen“ und aus der h-moll-Messe von J.S. Bach
  • Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
    • Fantasie f-moll, KV 616 für eine Orgelwalze
  • Johann Gottfried Müthel (1728-1788)
    • Phantasie F-Dur
  • Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
    • Andante F-Dur, KV 594 für eine Orgelwalze
  • Franz List (1811-1886)
    • Praeludium und Fuge über BACH
Sonntag, 11.05.1997

Details
Orgelkonzert
  • Olivier Messiaen (1908-1993)
    • aus „Les Corps Glorieux:“ Joie et claret des corps glorieux
  • Cesar Franck (1822-1890)
    • aus der sinfonischen Dichtung „Psyche“: 4. Satz „Psyche et Eros“
    • Transkription für Orgel: Heinrich Walther (1990)
  • Olivier Messiaen (1908-1993)
    • „L´Ascencion du Segnieur“
    • -Majesté du Christ demandant sa glorie à son père
    • -Alleluias sereins d´une ame qui desire le ciel
    • -Transports de joie d´une ame devant la glorie du Christ qui est la sienne
    • -Prière du Christ montant vers son Père
  • Cesar Franck (1822-1890)
    • Choral Nr. 1, E-Dur
Sonntag, 08.06.1997

Details
Choralschola und Orgel
Choralschola Schramberg (Leitung Rudi Schäfer)
Hans Wagner, Böblingen, Orgel
  • Jehan Alain (1911-1940)
    • Primiére Fantasie
    • Introitus zum Pfingstfest: “Spiritus Domini replevit orbem terrarium
  • Francois Couperin (1668-1763)
    • „Messe solennelle à l´usage des paroisses“
    • (gregorianischer Gesang im Wechsel mit den entspr. Orgelversetten)
    • Hymnus des Pfingstfestes: „Veni creator spiritus“
  • Wolfram Graf (geb. 1965)
    • Sequentia IV
Sonntag, 29.06.1997

Details
Chor und Orgel
Mädchenkantorei St. Eberhard, Stuttgart
Leitung Martin Dücker
Hans Wagner, Böblingen, Orgel
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750)
    • Concerto a-moll, BWV 593
  • Andreas Hammerschmidt (1611-1675)
    • „Schmücket das Fest mit Maien“
  • Georg Philip Telemann (1681-1767)
    • „Also hat Gott die Welt geliebt“
  • Johann Hermann Schein (1586-1630)
    • „Allein Gott in der Höh sei Ehr“
  • Leon Boellmann (1862-1897)
    • Suite Gothique
  • Gabriel Fauré (1845-1924)
    • „Ave Maria“
    • „Ave verum corpus“
  • Frank Martin (1890-1974)
    • „Pater noster“
  • Joseph Rheinberger (1839-1901)
    • aus Sonate Nr. 15, D-Dur op. 168: Phantasie
  • Joseph Rheinberger (1839-1901)
    • „Regina coeli“
  • Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847)
    • „Hebe deine Augen auf“
    • „Laudate pueri“

zurück zur Übersicht

Heinrich Walther

Studium an der Staatlichen Hochschule für Musik in Freiburg. Klavierdiplom 1983, Künstlerische Reifeprüfung Orgel 1983, Orgel bei Zsigmond Szathmary. A-Examen für Kirchenmusik 1985.Als Stipendiat des DAAD Studium bei Xavier Darasse am Conservatoire de Toulouse 1983-84, dort „Premier Prix à l'Unanmité du jury“ 1984, anschließend weiterführende Studien in Dallas/Texas (1985-86), Orgel bei Robert Anderson und Larry Palmer. Preisträger bei Internationalen Wettbewerben für Orgel 1986 in San Antonio/Texas und 1987 in Nürnberg (ION).Intensive Konzert - und Aufnahmetätigkeit, vorwiegend an der Orgel, sowie an Clavichord, Virginal, Cembalo und Flügel.

Auftritte bei Festivals und Musikzentren in Europa und außerhalb; Gastdozent bei Kursen für Orgelinterpretation; Rundfunkaufnahmen und 20 CDs.Teils veröffentlichte eigene Transkriptionen für Orgel (Werke von Bach, Mozart; Mendelssohn Franck und Reger).

Seit 1989 Dozent für Partiturspiel an der Staatlichen Musikhochschule Freiburg, seit 1994 Dozent für Orgel an der Hochschule für Kirchenmusik in Rottenburg, außerdem von 1998-2000 an der Musikhochschule Felix Mendelssohn-Bartholdy in Leipzig und seit 2002 an der Hochschule für Kirchenmusik in Heidelberg. Lehrtätigkeit im Rahmen von Meisterkursen. Seit 2006 Organist an der Evangelischen Kirche St. Matthieu in Colmar.