21. Böblinger Orgelfrühling 2016

24. April - 26. Juni

Programm

Sonntag, 24.04.2016
9.45 Uhr

Details
[St. Maria]
Eröffnungsgottesdienst
  • Giuseppe Ottavio Pitoni (1657 - 1743)
    • Laudate Dominum
  • Johann Friedrich Naue (1787 - 1858)
    • O Lamm Gottes
  • Max Reger (1873 - 1916)
    • Dein, o Herr, ist die Kraft
  • Peter Planyavsky (*1947)
    • Lobet den Herrn vom Himmel her
Sonntag, 24.04.2016
20.00 Uhr

Details
[St. Maria]
Orgelkonzert
Jörg Josef Schwab, Freiburg (Orgel)
  • Jean Langlais (1907-1991)
    • Salve Regina (aus: Mosaïque)
  • Dieterich Buxtehude (1637-1707)
    • Präludium C-Dur, BuxWV 137
    • Wie schön leuchtet der Morgenstern, BuxWV 223
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750)
    • Präludium und Fuge C-Dur, BWV 547
  • Gerard Bunk (1888-1958)
    • Pièce héroïque C-Dur, op. 49
  • André Knevel (*1950)
    • Toccata g-Moll
  • Théodore Dubois (1837-1924)
    • In Paradisum (aus: Douze Pièces nouvelles)
  • Jörg Josef Schwab (*1976)
    • Trumpet Tune (Improvisation nach einem Thema von Wolfgang Seifen)
Sonntag, 08.05.2016
20.00 Uhr

Details
[St. Maria]
Chor und Orgel
  • Schick deinen Engel zur Nacht
  • Hugo Wolf (1860 – 1903)
    • Einkehr
  • Fredrik Sixten (*1962)
    • Alleluja
  • Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)
    • Sonate II in c-moll (op. 65 / Nr.2) - Orgel solo
    • I. Grave - II. Adagio – III. Allegro - IV. Fuga: Allegro
  • Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)
    • Ich harrete des Herrn
  • Jan Sandström (*1954)
    • Sanctus
  • Jan Zwart (1877 – 1937)
    • Fantasie-Toccatine zu Psalm 33 (Orgel solo)
  • Barbara Weber (1964 – 2014)
    • Abendpsalm
  • Franz Schubert (1797 – 1828)
    • Psalm 23 – Gott ist mein Hirt
  • César Franck: (1822 – 1809)
    • Panis Angelicus
  • César Franck (1822 – 1809)
    • Prélude, Fugue et Variation (op. 18) - Orgel solo
  • Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847)
    • Denn er hat seinen Engeln befohlen
  • John Rutter As the bridegroom to his chosen
    • (*1945)
  • Ausführende: Solisten: Julia Schwarz, Laura Gottwald, Simon Frank
    • Texte: Oliver Dermann
    • Orgel: Simon Johannes Fröstl
    • Alumni Cantantes – Ehemaligenchor des AEG Böblingen
    • Leitung: Simone Reißing-Szabó
Sonntag, 05.06.2016
20.00 Uhr

Details
[St. Maria]
Orgelkonzert
Andreas Schweizer, Böblingen (Orgel)
  • Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
    • Concerto II in a-moll nach Antonio Vivaldi, (BWV 593)
    • I. ohne Bezeichnung
    • II. Adagio
    • III. Allegro
  • Max Reger (1873 – 1916)
    • Benedictus (op. 59 / Nr.9)
  • Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847)
    • Sonate VI in d-moll (op. 65 / Nr.6)
    • I. Choral
    • II. Andante Sostenuto
    • III. Allegro molto
    • IV. Fuga, Sostenuto e legato
    • V. Finale, Andante
  • Max Reger (1873 – 1916)
    • Introduktion und Passacaglia (ohne Opuszahl)
  • Jean Langlais (1907-1991)
    • aus ,,Suite Brève”
    • II. Cantilène
    • IV. Dialogue sur les mixtures
  • Andreas Schweizer (*1984)
    • Nun jauchzt dem Herren alle Welt
    • I. Ballade
    • II. Toccatina
    • III. Mandala
  • Heinrich Riethmüller (1921 – 2006)
    • Toccata in A
Sonntag, 19.06.2016
20.00 Uhr

Details
[St. Maria]
Orgel mit Trompete und Posaune

Daniel Wolkober, Böblingen
(Trompete, Piccolo-Trompete, Flügelhorn)

Michael Wolkober, Nürnberg
(Tenor- und Altposaune)

Andreas Schweizer, Böblingen (Orgel)
  • Johann Rosenmüller (1617 – 1684)
    • „Allegro“ aus Sonata Prima für Trompete, Posaune und Orgel
  • Johann Georg Albrechtsberger (1736 – 1809)
    • Konzert in B-Dur für Altposaune und Orgel
    • I. Allegro moderato
    • II. Andante
    • III. Allegro moderato
  • Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
    • Konzert in D-Dur nach Antonio Vivaldi (BWV 972)
    • für Piccolo-Trompete und Orgel
    • I. Allegro
    • II. Larghetto
    • III. Allegro
  • Gottfried August Homilius (1714 – 1785)
    • Trio in G-Dur - Orgel solo
  • William Boyce (1711 – 1779)
    • Sonata Nr. 8 in Es-Dur für Trompete, Posaune und Orgel
    • I. Largo
    • II. Allegro
    • III. Siciliana
    • IV. Tempo di Minuetto: Allegro
  • Oskar Frederik Lindberg (1887 – 1955)
    • Gammal fäbodpsalm från Dalarna (Flügelhorn und Orgel)
  • Gustav Holst (1874 – 1934)
    • Duo Concertante for trombone and organ
  • Jean Langlais (1907 – 1991)
    • Hymne d’actions de grâces „Te Deum“ (op.5 / Nr.3) - Orgel solo
  • Petr Eben (1929 – 1907)
    • Fenster nach Marc Chagall (Trompete und Orgel)
    • III. Rotes Fenster (Sebulon)
    • IV. Goldenes Fenster (Levi)
  • Jeremiah Clarke (1674 - 1707)
    • Trumpet Voluntary
    • (Trompete, Posaune und Orgel)
Sonntag, 26.06.2016
9.45 Uhr
[St. Maria]
Abschlussgottesdienst
Andreas Schweizer (Euphonium)
Hubertus Kless (Orgel)

zurück zur Übersicht

Andreas Schweizer

Andreas Schweizer, geb. 1984, ist als Kirchenmusiker der katholischen Gesamtkirchengemeinde in Böblingen tätig. Er studierte an der Hochschule für Kirchenmusik in Rottenburg a. Neckar: Orgelliteratur bei Prof. Wolfram Rehfeldt; Orgelimprovisation bei Prof. Gerd Kaufmann. 2010 schloss er den Diplomstudiengang „katholische Kirchenmusik (B)“ mit Auszeichnung ab. Er besuchte verschiedene Meisterkurse bei Prof. Wolfgang Seifen, Prof. Almut Rössler, Prof. Dr. Richard Marlow und Prof. Wolfgang Rübsam.

Neben seiner kirchenmusikalischen Tätigkeit ist Andreas Schweizer auch als Komponist und Arrangeur für verschiedene Blasmusikformationen tätig. Ein Großteil seiner Kompositionen ist bereits im Druck erschienen und auf Tonträgern eingespielt worden.   

Capella Vocalis

„Cappella Vocalis“ ist ein Vocal-Ensemble, das sich vor allem auf anspruchsvolle A-Cappella-Musik aus unterschiedlichen Epochen und Traditionen konzentriert. Das Repertoire reicht von klassischer Vokalpolyphonie bis hin zur zeitgenössischen Chorliteratur. Das Ensemble besteht aus rund 20 erfahrenen Sängerinnen und Sängern. Jährlich finden ein bis zwei Projekte statt.

Jörg Josef Schwab

Jörg Josef Schwab, geb. 1976 in Illertissen,  absolvierte, nach Orgelunterricht bei Winfried Bönig, die Studiengänge „Schul- und Kirchenmusik“ sowie „Orgel“  (Bachelor- und Master-Examen) und „Orgelimprovisation“ (Konzertexamen) in Freiburg, Mainz, Berlin und Amsterdam. Zu seinen Lehrern zählen Klemens Schnorr, Gerhard Gnann und Jacques van Oortmerssen (Literaturspiel) sowie Hans-Jürgen Kaiser, Alfred Müller und Wolfgang Seifen (Improvisation).

Preisträger war er bei mehreren Orgelimprovisations-Wettbewerben („Festival Europäische Kirchenmusik“, Schwäbisch Gmünd; „Orgelfestival Fugato“, Bad Homburg; KdL / ACV-Wettbewerb „Orgelimprovisation im Gottesdienst“, Fulda).

Von 2006 bis 2008 war er Regionalkantor im Bistum Trier (Oberwesel/Mittelrheintal) und Lehrbeauftragter an der Musikhochschule in Mainz.

Nach einer fünfjährigen Tätigkeit als Domorganist am Essener Dom und Koordinator der Essener Dommusik übernahm Schwab 2013 die Stelle des Münsterorganisten am Freiburger Münster. Dort ist er für die Dompfarrei und das Stadtdekanat tätig. Darüber hinaus unterrichtet er an der Freiburger Musikhochschule das Fach „Liturgisches Orgelspiel / Improvisation“.

Konzertverpflichtungen führten ihn in zahlreiche Dom- und Kathedralkirchen im In- und Ausland.

Alumni cantantes

Der Chor „Alumni cantantes“ besteht zum größten Teil aus ehemaligen Sängerinnen und Sängern des AEG- Mittel- und Oberstufenchores. Der Abitursjahrgang 2013 hatte den großen Wusch geäußert  auch nach dem Verlassen des AEGs noch miteinander zu singen. So formierte sich im Juni 2014 zum ersten Mal eine Gruppe von ca.30 begeisterten Sängerinnen und Sängern, die innerhalb kürzester Zeit ein anspruchsvolles und interessantes Programm erarbeitet wollten. Nach erfolgreicher Premiere plant nun Simone Reißing-Szabó, seit 2005 Schulmusikerin am AEG und Leiterin des Mittel-und Oberstufenchores, einmal im Jahr ein Projekt mit „Alumni cantantes“. Die Besetzung variiert von Jahr zu Jahr, je nachdem, wer es sich zeitlich einrichten kann, doch die Begeisterung für die Musik und die jahrelange Chorerfahrung lassen schnell einen homogenen und flexiblen Chorklang entstehen. Im Juni 2015 war der Chor zu Gast bei der Sindelfinger Orgelreihe in der Martinskirche und nun hat sich 2016 für den Böblinger Orgelfrühling wieder eine Gruppe von fast 30 Sängerinnen und Sängern zusammengefunden, die sich darauf freut gemeinsam zu musizieren.

Simon Johannes Fröstl

Im Alter von neun Jahren erhielt Simon Johannes Fröstl zunächst Klavierunterricht an der Musikschule Donzdorf und ab dem Jahr 2002 regelmäßigen Orgelunterricht bei dem früheren Dekanatskirchenmusiker Wolfgang Pelz in Geislingen. Nach der Teilnahme an der kirchenmusikalischen Teilbereichsqualifikation  im Fach Orgel schloss er die C-Ausbildung zum nebenamtlichen Kirchenmusiker in Rottenburg (Neckar) an.

Im Anschluss an das C-Examen studierte er zunächst Kirchenmusik (B) an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart und belegte dort im Anschluss den Masterstudiengang Kirchenmusik (A). Sein Studium der Kirchenmusik (A) schloss er 2014 mit Auszeichnung ab. Parallel zur Kirchenmusik studierte er Korrepetition/Gesang. Zusätzlich nahm er an verschiedenen Interpretationskursen bei Prof. Ludger Lohmann an der staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart sowie bei Prof. Stefan Bleicher (Winterthur/Schweiz) teil.

Der junge Pianist und Organist war bereits in jungen Jahren ein gefragter Korrepetitor und Begleiter von Solisten und Chören. Neben seiner Tätigkeit als Continuospieler an der Orgel und am Cembalo wie auch als Solist an der Orgel und am Klavier ist er als Chorleiter mehrerer Chöre im Landkreis Göppingen tätig. Seit Juli 2015 ist er als Kirchenmusiker in der Heilig Kreuz Kirche und der Wallfahrtskirche Ave Maria in Deggingen sowie in der Seelsorgeeinheit Donzdorf (St. Martinus, Donzdorf und St. Petrus, Reichenbach u.R.) tätig.

Simone Reißing-Szabó

Simone Reißing-Szabó studierte von 1995-2000 Schulmusik an der Musikhochschule Trossingen (Schwerpunkt Dirigieren, Querflöte). Von 2000 bis 2003 folgte ein Studium der Romanistik an der Uni Tübingen mit Studienaufenthalt in Montpellier/Südfrankreich. Sie war von 2003 bis 2005 Referendarin am AEG Böblingen und dem Gymnasium Unterrieden Sindelfingen. Seit September 2005 ist sie Musik- und Französischlehrerin am AEG, Leiterin des Mittel-und Oberstufenchores und des Eltern-Lehrer-Chors sowie der Gesangsklassen.

 

Daniel Wolkober

Daniel Wolkober, geboren 1982, erhielt seine musikalische Grundausbildung an der Böblinger Musikschule. Nach dem Wehrdienst beim Heeresmusikkorps 9 in Stuttgart und dem Luftwaffenmusikkorps 2 in Karlsruhe studierte er Trompete und Instrumentalpädagogik an der Staatlichen Hochschule für Musik in Trossingen bei Prof. Wolfgang Guggenberger. Seit seinem Abschluss mit Bestnote unterrichtet er als Trompetenlehrer an der Musik- und Kunstschule Böblingen, wo er auch als Leiter des Fachbereichs Blasinstrumente wirkt. Zahlreiche Meisterkurse , u.a. bei Prof. Hannes Läubin, Prof. Frits Damrow, Prof. Klaus Schuhwerk, Prof. Anthony Plog, Gabor Tarkövi, Balasz Nemes, Thomas Kiechle und Thomas Gansch runden seine Ausbildung ab. Er dirigiert die Stadtkapelle Böblingen, den Musikverein Darmsheim, gründete und leitet das Blechbläserquintett Schönbuch Brass und spielt seit mehr als zehn Jahren Trompete im Landesblasorchester Baden-Württemberg. Als Gast musizierte Daniel Wolkober mit dem Landespolizeiorchester, der Württembergischen Philharmonie Reutlingen, der Camerata viva Freiburg und vielen weiteren Orchestern. Neben zahlreichen Mitwirkungen an CD-Produktionen und Jury-Tätigkeiten bei Jugend musiziert, führten ihn Konzertreisen und Tourneen u.a. auf die Philippinen, nach Australien, Südafrika, China sowie nahezu ganz Europa.

Michael Wolkober

Michael Wolkober, geboren 1987, erhielt seinen ersten Posaunenunterricht bei der Stadtkapelle Böblingen. Nach wenigen Jahren wechselte er an die Musikschule Rottenburg am Neckar zu Arno Hermann. Nach mehreren Bundespreisen beim Wettbewerb Jugend Musiziert und langjähriger Tätigkeit im Sinfonischen Jugenblasorchester Baden-Württemberg und Landesjugendorchester Baden-Württemberg, studierte er an der Hochschule für Musik Würzburg Orchestermusik bei Prof. Andreas Kraft. Während des Studiums spielte er in verschiedenen Orchestern, wie dem Landespolizeiorchester Böblingen und dem Theater Augsburg, zusätzlich trat er als Solist mit dem Landesblasorchester Baden-Württemberg. und dem Städtischen Blasorchester Heidenheim auf. Neben seiner Tätigkeit als 2. Posaunist am Staatstheater Nürnberg ist Michael Wolkober Mitglied des Blechbläserquintett Schönbuch Brass mit welchem er regelmäßig Auftritte und Konzerte bestreitet.